Bei uns begegnen wir uns alle friedlich und respektvoll.

Als wir uns damals für Lamas interessierten, erzählte uns der Lamazüchter, dass es unmöglich wäre, Pferde und Lamas zusammen zu halten. Er erzählte uns Schauergeschichten von durchgehenden Pferden, weil sie sich vor Lamas fürchteten.

Mag sein, dass der Mann das alles erlebt hat. Wir können das nicht bestätigen. Nach unseren Beobachtungen scheinen sich Lamas und Pferde nicht besonders für einander zu interessieren. Ein kurzes beäugeln und das war`s dann schon. Pferde und Lamas scheinen tatsächlich verschieden zu sein und auch eine andere nonverbale Sprache zu sprechen. Dennoch können sie, wie auf dem Foto zu sehen ist, in friedlicher Koexistenz miteinander leben. Bei sehr jungen Lamas wäre ich vielleicht etwas vorsichtiger. Sehr junge Lamas neigen schon mal dazu den Pferden aus Neugier zu sehr auf den Pelz zu rücken. Dabei kann es schon mal sein, dass sie sich dabei einen Tritt von den Pferden einfangen. Ich selber habe das mal bei unserem kleinen Flippi gesehen. War aber halb so schlimm. Nach einer Weile hatte sich das Problem aber von selber erledigt. "denn man kennt sich ja schließlich irgendwann". Lamas gehen Pferden gewöhnlich aus dem Weg oder halten einen natürlichen Abstand zu ihnen.

Eine gemeinsame Beweidung von Pferden und Lamas macht Sinn. So wie mir erzählt wurde, sind Lamas nicht für die gleichen Parasiten anfällig, wie Pferde. Im Gegensatz zu Pferden, sind Lamas auch Wiederkäuer. Ich selber konnte beobachten wie Pferde rund um Kotstellen der Lamas Gras abfraßen und ich konnte auch andersherum beobachten, wie unsere Lamas sich über die sogenannten Geilstellen unserer Pferde hermachten. Eine Verwurmung durch eigene Kotstellen scheint dadurch reduziert zu werden. Wir achten jedoch trotdem bei beiden Tierrassen auf sinnvolle Entwurmung. Lamas werden gegen Würmer mit Ivomec gespritzt, während Pferden die Wurmpaste ins Maul gedrückt wird. Wir haben keinen Wurmbefall in unseren Ställen feststellen können.

[ zurück ]

Seitenwahl

[ weiter ]